· 

Meine Erfahrung mit Gerstengras - Langzeiterfahrung

Im November 2019 ist meine Frau Sandra im Rahmen Ihres Studiums zur Ernährungsberaterin auf Gerstengras gestoßen und dies direkt getestet. Zuerst habe ich das ganze belächelt – Gerstengras – was soll das bringen? Ich habe immer geschmunzelt wenn Sie früh am Morgen als erstes Ihr Gläschen angerührt hat. J

Sie hat sich davon natürlich nicht beirren lassen und nach den ersten Wochen der regelmäßigen Einnahme bemerkte man eine positive Veränderung bei Ihr. Hierzu später mehr bei meinen eigenen Erfahrungen. An sich bin ich sportlich aktiv, ernähre mich gesund. Als mich die jährliche Erkältungswelle kurz vor Weihnachten wieder einmal erwischte dachte ich mir – ich probiere das Gerstengras doch einfach mal selbst aus. Das Ergebnis – lebensverändert, aber lest am besten selbst.

 

Möchtet ihr mehr über Inhaltsstoffe und Nährstoffe erfahren? Dann gelangt ihr über den Button zu einem ausführlichen Artikel. 

 

 Tag 1

Der erste Schluck – ich trinke zwar immer mal wieder grünen Tee aber kein Vergleich zum Gerstengras – man meint man beißt in Gras. J Ich sagte noch spöttisch na wenn das hilft. 

 

Woche 1

Die erste Woche habe ich gespürt das etwas mit mir passiert. Die Erkältung war recht schnell verflogen und irgendwas passiert mit mir – Müdigkeit, Blähungen und übermäßiger Stuhlgang. Erstaunlich wie mein Körper auf Hochtouren lief und zu entgiften begann. Aber gut, war ja bei Sandra auch nicht anders deswegen dachte ich mir ich ziehe das mal weiter durch. 

Woche 2

In der zweiten Woche bemerkte ich erste positive Veränderungen. Ich fühlte mich zufrieden und ausgeglichen. Meine Verdauung hatte sich im Vergleich zur ersten Woche deutlich beruhigt und mein Blähbauch war ganz verschwunden. 

 

1 Monat

Nach dem ersten Monat zog auch ich für mich eine Zwischenbilanz. An den Geschmack habe ich mich mittlerweile gewöhnt und er macht mir selbst gar nichts mehr aus. Ich fühle ich deutlich frischer und agiler. Mein Schlaf ist erholsam, ich schlafe nicht mehr müde vom Tag so „schnell“ vor dem TV ein.  Auch beim Sport fühle ich mich fitter als zuvor. Mal schauen ob meine Begeisterung anhält. PS: Meine Verdauung hatte sich wieder normal eingependelt. 

 

3 Monate 

3 Monate Gerstengras. Was soll ich sagen? Ja!

Ja – ich trinke es auf alle Fälle weiter. Es gibt bisher keinen Tag an dem ich mein Glas am Morgen ausgelassen habe. Es ist zu einem festen Ritual geworden. 

Ich hatte auch immer wieder mal Heißhungerattacken. Diese treten bei mir sonst immer zwischen dem Frühstück und der Mittagspause auf. Diese sind fast vollständig verflogen.

 

8 Monate 

Niemals hätte ich gedacht, dass ich mal 8 Monate jeden Tag Gerstengras trinke. Wieso kommt der nächste Zwischenbericht nach 8 Monaten? Wir waren zum Mehrtageswandern  im Tannheimer Tal und anschließend in Italien unterwegs. Auf den Hütten gab es reichlich deftiges zu Essen. Gesunde Ernährung war in diesen Tagen hinten angestellt. Italien, kulinarisch mein Lieblingsland. Ich sage immer Pizza Pasta und Amore. Doch nach vielen Tagen Nudeln, Pizza und Gelato merkt man doch das man sich anders ernährt als zu Hause. In dieser Zeit musste ich  auch noch auf „mein“ Gerstengras verzichten und erhielt sofort die Quittung. Schlechter Stuhlgang, Hämorrhoiden… Zurück aus dem Urlaub war das erste was ich mir noch am Abend angerührt habe – ein Gerstengras J Ich überlege sogar, beim nächsten Urlaub mir ein Döschen einzupacken. 

 

Tipp 2

Es muss nicht immer das Mineralwasser sein. Auch in Smoothies und eingerührt in Bowls ist Gerstengras ideal. An sich super um etwas Abwechslung zu bekommen. 

 

1 Jahresfazit

1 Jahr Gerstengras. Ein festes Ritual und hier mein persönliches Fazit

An sich bin ich immer dafür, dass jeder seine eigenen Erfahrungen machen sollte. Für mich selbst kann ich sagen, dass Gerstengras eine positive Wirkung auf meinen Körper hat. Ich fühle mich fit und energievoll und habe ein verbessertes Hautbild. Die Müdigkeit lässt deutlich nach. Im Jahr 2020 bin ich von jedem Infekt verschont geblieben. Gerstengras hat hier sicher seinen positiven Effekt dazu beigetragen und mein Immunsystem gestärkt. Ich kann es euch allen nur empfehlen eurem Körper etwas Gutes zu tun. 

 

Bleibt Gesund – Mr. Foodlie J

Rezept Gerstengras Smoothie mit Ruccola:

 

Für 2 Gläser:

 

1 Handvoll Ruccola

2 TL Gerstengraspulver

200 ml Wasser

1 Kiwi

 

Alle Zutaten in einen Mixer geben und zu einem cremigen Smoothie pürieren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0